Posts tagged as:

in Memory

Workshop und Live-Demo Angebot für Interessierte

Mit der rasanten Entwicklung der Cloud-Technologie vervielfachen sich die Optionen für Datenbanklösungen. Viele Unternehmen spüren dabei eine zunehmende Lust, zu experimentieren. Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, Altbewährtes auf den Prüfstand zu stellen.

Inforsacom und Oracle bieten professionelle Unterstützung in allen Fragen rund um In-Memory- und Cloud-Technologien. Ob sie nun die Performance ihre Datenbank verbessern, das alte System fit für die Cloud machen, oder die Auswertung verbessern wollen. Die Oracle Database 12c gilt als die weltweit beliebteste Datenbank. Den sie ist einfach skalierbar, für Unternehmen in allen Größen erschwinglich und steht für Höchstleistungen bei unkomplizierter Handhabung.

Unter http://bit.ly/keineitexperimente können Sie sich detailliert über Ihre Möglichkeiten informieren, einen Workshop mit Datenbank-Experten vereinbaren oder einen Performance-Vergleich mit und ohne In-Memory-Option durchführen.

{ Comments on this entry are closed }

Oracle In-Memory

19. November 2014

Einführung in die Technologie - deutsch - 12c - 12.1.0.2

Andres Campo gibt Ihnen in diesem Video eine grundlegende technische Einführung zur Oracle In-Memory Option. Lassen Sie sich von den Fakten beeindrucken.

{ Comments on this entry are closed }

Oracle Database In-Memory

30. September 2014

Revolutionäre Möglichkeiten!

In diesem Video werden Ihnen die Möglichkeiten der neuen Database In-Memory Option, der 12c Datenbank, vorgestellt. Lassen Sie sich überraschen!

{ Comments on this entry are closed }

Garantiert neue Erkenntnisse

18. September 2014

Besserer Überblick und neue Geschäftsmodelle mit Big Data

„Big Data ist ein wenig wie Klettern. Macht riesigen Spaß, manchmal anstrengend. Aber wenn man oben ist, hat man neue Erkenntnisse!“ Der passionierte Bergsteiger und Geschäftsführer von Oracle Deutschland, Jürgen Kunz, hat klare Vorstellungen, wie Big Data Unternehmen an die Spitze der Wettbewerbsfähigkeit führt. Abseits des Hypes geht es um klare Visionen, belastbare Alternativen, innovative und strategische Prozesse. Die Fachabteilungen sind die wahren Treiber der Big Data Konzepte. Diese, so Jürgen Kunz, legen besonderen Wert auf die schnelle Einführung von Big Data Anwendungen, die nicht zwingend in der unternehmensweiten IT-Infrastruktur verankert sein müssen. „Da brauchen wir auch ein Stück Spontanität,“ und die Bereitschaft auch 80-Prozent-Lösungen zuzulassen, so Jürgen Kunz.
Obwohl noch viele Unternehmen zögern, Big Data Konzepte fest in der Unternehmenswelt zu etablieren, ist der Oracle Geschäftsführer überzeugt, dass viele Branchen von den Vorteilen der integrierten Big Data Ansätze profitieren werden. Die gestiegenen Anforderungen von Kunden, zum Beispiel in der Automobilindustrie, sind zusätzliche Treiber der Entwicklung hin zu datenintensiven Geschäftsmodellen.
In-Memory ist ein weiterer Begriff, der nicht nur die Technologen in den Unternehmen elektrisiert. Die Auswertung von Daten in Echtzeit verspricht Schnelligkeitsvorteile und damit Wettbewerbsvorteile. Jürgen Kunz sieht zwar den Mehrwert dieser Technologie, warnt aber vor unreflektiertem Handeln. In stark transaktional geprägten Anwendungen macht In-Memory aus seiner Sicht nur bedingt Sinn. Die Mehrwerte des Geschwindigkeitsvorteils sieht er eher in analytisch geprägten Anwendungen.

{ Comments on this entry are closed }

Services für regulierte Branchen

“Hochverfügbarkeit und Geschwindigkeit!” Das sind die wichtigsten Anforderungen, die Norbert Bittner, Geschäftsführer bei der up to data professional services GmbH, bei seinen Kunden sieht. Die Kunden kommen vorwiegend aus regulierten Branchen, wie Agroscience, Lebensmittel- und Pharmaindustrie, und haben besonders hohe Anforderungen an Qualitätsmanagement und Compliance. Die Wettbewerbsdynamik in diesen Branchen macht es erforderlich, so Norbert Bittner, dass die Unternehmen noch schneller auf Marktveränderungen reagieren müssen. Das wirkt sich auch auf die Geschwindigkeitsanforderungen an die IT aus. Schnelleres Deployment und schnellere Installation bei höchster Qualität. Da passt es Norbert Bittner gut, dass Oracle mit der Datenbank “Oracle 12c” mit der In-Memory-Option eine bisher ungeahnte Performance bei komplexen Anwendungen bietet. Seine Trendthemen für dieses und das kommende Jahr: Cloud Lösungen und mobile Anwendungen.

{ Comments on this entry are closed }

Von der Datenbank bis zur In-Memory-Option

Er hat nicht nur den ersten Oracle-Vertrag in Deutschland unterschrieben, er gehört auch zu den absoluten Spezialisten im Database-Business mit Oracle. Rainer Hunkler, Geschäftsführer der HUNKLER GmbH & Co.KG. Kunden stehen vor den Herausforderungen, dass sie ihre Lösungen zunehmend virtualisieren und mandantenfähig ausgestalten wollen. Das ist eines der wichtigsten Aufgabengebiete, in denen Rainer Hunkler und sein Team echte Spitzenleistungen erbringen, die dem Kunden geringere Kosten und höhere Performance liefern. Rainer Hunkler erzählt auch ein wirklich beeindruckendes Beispiel einer In-Memory-Anwendung.

{ Comments on this entry are closed }

“Wir sind Brückenbauer!”

29 Juli 2014

“Wir sind Brückenbauer!”. Das ist das selbstbewusste Statement von Rüdiger Rath, Geschäftsführer der inforsacom Informationssysteme GmbH, mit der er die Verbindung von Kundenanforderungen und den technologischen Möglichkeiten beschreibt. Professionalität, Integrität und Leidenschaft sind dabei die wichtigsten Eigenschaften der inforsacom. Rüdiger Rath beschreibt, welche Technolgiebereiche bei den Kunden derzeit besonders im Fokus stehen: Oracle Exadata, Datenbank-Performance, […]

Read the full article →

Stabilität, Ausfallsicherheit und Performance

27 Februar 2014

Er führt eines der bekanntesten Systemhäuser in Deutschland. Rüdiger Rath, Geschäftsführer der inforsacom Informationssysteme GmbH. Die Erfolgsgeschichte des Unternehmens basiert auf genauer Kenntnis der Kundenanforderungen. Wir trafen ihn auf dem Oracle Broad Market Meeting. Rüdiger Rath gewährte uns einen Einblick in seine Vorstellung, wie sich der Markt der mittelständisch geprägten Kunden entwickeln wird.

Read the full article →