Investitionssicher und innovativ: Ihre IT-Zukunft mit Oracle Forms

Ohne leistungsfähige IT ist man auf Dauer nicht wettbewerbsfähig. Entscheidend ist es, dies auch wirtschaftlich umzusetzen. Erfahren Sie, was mittelständische und grosse Unternehmen mit ihren geschäftskritischen IT-Applikationen getan haben, um ihren Fachabteilungen langfristig innovative und funktional umfassende Lösungen für die jeweiligen Themen bieten zu können.

Genau diesem Ziel dient die Roadshow, die Oracle und PITSS gemeinsam im Herbst 2014 an verschiedenen Standorten in Deutschland, Oesterreich und der Schweiz veranstalten.

Die gezeigten Praxisbeispiele geben Impulse für eine mögliche, zukunftsorientierte Forms Strategie auch in Ihrem Haus. Dabei sind die dafür notwendigen Projektkosten und -dauern in der Umsetzung vermutlich deutlich geringer als Sie bis jetzt annahmen. Gleichzeitig wird aufgezeigt, wie Sie die TCO Ihrer Oracle Forms Anwendungen langfristig senken können.

Weitere Informationen finden Sie in dieser PDF. Zur Anmeldung gelangen Sie über diesen Link.

{ 0 comments }

Die DOAG bzw. der Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.V. als Netzwerk der Oracle-Community hat einen umfassenden Leitfaden zu den wichtigsten Fragen der Oracle-Lizenzierung herausgebracht. Der rund 50 Seiten starke Lizenzguide erklärt und illustriert alle wesentlichen Lizenzregeln mit entsprechenden Grafiken – auf Deutsch und leicht verständlich.

Die Leseprobe kann sich jeder problemlos herunterladen. Einzige Bedingung für den (kostenlosen) Download der Vollfassung ist die Mitgliedschaft in der DOAG. Natürliche Mitglieder zahlen dafür zurzeit jährlich 105 Euro, eigene Regelungen gibt es für korporative Mitglieder je nach Unternehmensgröße, assoziierte Mitglieder und dergleichen; Studenten und Auszubildende sind beitragsbefreit.

Wer bereits tiefer in der – zugegeben: komplexen – Materie steckt, ist mit den Software-Downloads im Oracle Technology Network (OTN) gut beraten: Dort bekommen Entwickler zahlreiche Softwareprodukte mit einer Network Developer License kostenlos. Der Trick dabei: Die Dokumentationen umfassen auch die jeweils mit dem Produkt und seinen Optionen verbundenen besonderen Lizenzierungsregeln. Bestes Beispiel: Die OTN-Lizenzinfo zur Oracle Database.

Rechtlich gültig bleiben im Zweifel die jeweiligen Oracle-Verträge. Dennoch dürfte der vom Arbeitskreis Lizenzierung unter der Leitung von Michael Paege zusammengestellte DOAG-Guide für viele Entscheider die lang ersehnten Aufschlüsse im Lizenzmanagement geben – das ist umso wichtiger, als sich das gesamte Feld der Lizenzstrategien im Zuge von Mobility, Shareconomy und Cloud Computing im Umbruch befindet und sich auch spezielle Software fürs Lizenzmanagement durchzusetzen beginnt. Quelle: Mittelstandswiki

{ 0 comments }

Inforsacom bringt es für Sie auf den Punkt

Laut Analysten gibt es derzeit ca. 2.000 Technologien für das Rechenzentrum. Täglich kommen neue Themen hinzu! Die Spreu vom Weizen zu trennen ist nicht leicht. Für viele der aktuellen Herausforderungen bietet Oracle marktführende
Lösungen an.

Aber wer zeigt Technologien in zusammengefasster Form auf, bewertet sie und hat das Know-how über den Tellerrand hinaus? Der Oracle Partner inforsacom bringt das für Interessierte auf den Punkt und bietet am 5. November 2014 geballt die Informationen an, um Entscheidungen im Technologie-Umfeld leichter treffen zu können.

So liefert inforsacom auf ihrer Veranstaltung Analysteneinschätzungen, Erfahrungen von Anwendern, Bewertungen und Rat ihrer Experten sowie Berichte aus dem Hause Oracle – kompakt in gut vier Stunden in der anregenden Atmosphäre des Münchner Künstlerhauses am Lenbachplatz.

Der halbe Tag verschafft Teilnehmern einen Überblick über die Positionierung von Oracle zu den aktuellen Trends und Themen in der IT inklusive einer unabhängigen Bewertung. inforsacom gibt damit ihrem Publikum das Wissen an die Hand, um einen ersten Abgleich mit den individuellen Anforderungen im Unternehmen vorzunehmen und für zukünftige Planung besser gerüstet zu sein.

Die Veranstaltung bietet zudem die Möglichkeit zum Networking mit anderen Anwendern und direktem Gespräch mit inforsacom Experten vor Ort.
Die vollständige Agenda mit allen Vortragstiteln und Sprechern finden Sie hier.

Interessiert? Dann gleich bis zum 24. Oktober 2014 anmelden – die Plätze sind begrenzt!

{ 0 comments }

Oracle Database In-Memory

30. September 2014

Revolutionäre Möglichkeiten!

In diesem Video werden Ihnen die Möglichkeiten der neuen Database In-Memory Option, der 12c Datenbank, vorgestellt. Lassen Sie sich überraschen!

{ 0 comments }

Garantiert neue Erkenntnisse

18. September 2014

Besserer Überblick und neue Geschäftsmodelle mit Big Data

„Big Data ist ein wenig wie Klettern. Macht riesigen Spaß, manchmal anstrengend. Aber wenn man oben ist, hat man neue Erkenntnisse!“ Der passionierte Bergsteiger und Geschäftsführer von Oracle Deutschland, Jürgen Kunz, hat klare Vorstellungen, wie Big Data Unternehmen an die Spitze der Wettbewerbsfähigkeit führt. Abseits des Hypes geht es um klare Visionen, belastbare Alternativen, innovative und strategische Prozesse. Die Fachabteilungen sind die wahren Treiber der Big Data Konzepte. Diese, so Jürgen Kunz, legen besonderen Wert auf die schnelle Einführung von Big Data Anwendungen, die nicht zwingend in der unternehmensweiten IT-Infrastruktur verankert sein müssen. „Da brauchen wir auch ein Stück Spontanität,“ und die Bereitschaft auch 80-Prozent-Lösungen zuzulassen, so Jürgen Kunz.
Obwohl noch viele Unternehmen zögern, Big Data Konzepte fest in der Unternehmenswelt zu etablieren, ist der Oracle Geschäftsführer überzeugt, dass viele Branchen von den Vorteilen der integrierten Big Data Ansätze profitieren werden. Die gestiegenen Anforderungen von Kunden, zum Beispiel in der Automobilindustrie, sind zusätzliche Treiber der Entwicklung hin zu datenintensiven Geschäftsmodellen.
In-Memory ist ein weiterer Begriff, der nicht nur die Technologen in den Unternehmen elektrisiert. Die Auswertung von Daten in Echtzeit verspricht Schnelligkeitsvorteile und damit Wettbewerbsvorteile. Jürgen Kunz sieht zwar den Mehrwert dieser Technologie, warnt aber vor unreflektiertem Handeln. In stark transaktional geprägten Anwendungen macht In-Memory aus seiner Sicht nur bedingt Sinn. Die Mehrwerte des Geschwindigkeitsvorteils sieht er eher in analytisch geprägten Anwendungen.

{ 0 comments }

Services für regulierte Branchen

“Hochverfügbarkeit und Geschwindigkeit!” Das sind die wichtigsten Anforderungen, die Norbert Bittner, Geschäftsführer bei der up to data professional services GmbH, bei seinen Kunden sieht. Die Kunden kommen vorwiegend aus regulierten Branchen, wie Agroscience, Lebensmittel- und Pharmaindustrie, und haben besonders hohe Anforderungen an Qualitätsmanagement und Compliance. Die Wettbewerbsdynamik in diesen Branchen macht es erforderlich, so Norbert Bittner, dass die Unternehmen noch schneller auf Marktveränderungen reagieren müssen. Das wirkt sich auch auf die Geschwindigkeitsanforderungen an die IT aus. Schnelleres Deployment und schnellere Installation bei höchster Qualität. Da passt es Norbert Bittner gut, dass Oracle mit der Datenbank “Oracle 12c” mit der In-Memory-Option eine bisher ungeahnte Performance bei komplexen Anwendungen bietet. Seine Trendthemen für dieses und das kommende Jahr: Cloud Lösungen und mobile Anwendungen.

{ 0 comments }

“Mehr Service für Zukunftsthemen!”

2 September 2014

“Mehr Service für Zukunftsthemen!” Das ist das Credo, das Markus Auferkorte, Geschäftsführer der anykey GmbH, als besonderes Merkmal des Unternehmens sieht. Vor allem die neue technologische Basis der Oracle Exa-Linie hat es Markus Auferkorte angetan. Gerade im Mittelstand sieht er exzellente Einsatzmöglichkeiten der Engineered Systems von Oracle. Da sich die anykey GmbH sehr intensiv mit […]

Read the full article →

“Big Data ist mehr als ein Trend!”

28 August 2014

“Big Data ist mehr als ein Trend!” Jochen Rieg, Geschäftsführer von virtual7 GmbH sieht sein Unternehmen bestens gerüstet für die aktuellen und zukünftigen Kundenanforderungen. Überall dort, wo große Datenmengen bewegt werden und Hochverfügbarkeit gefordert ist, sind die spezialisierten Kollegen von virtual 7 anzutreffen. Besonders spannend findet Jochen Rieg das Konzept von Oracle Engineered Systems, das […]

Read the full article →

inspire | IT

25 August 2014

Auf der inspire IT Konferenz mit der OPITZ CONSULTING in Düsseldorf am 17. September 2014 stehen Kunden mit erfolgreichen Lösungsansätzen ganz im Vordergrund. Jedes Vorhaben ist anders, keine Lösung gleicht der anderen und jedes Projekt verläuft unterschiedlich. Aber dennoch gibt es viele Parallelen, viele neue Erfahrungen und Inspirationen. OPITZ CONSULTING präsentiert auf der eintägigen Veranstaltung […]

Read the full article →

“Gut beraten für schnelle Gewinne!”

15 August 2014

“Gut beraten für schnelle Gewinne!” So bringt es Norbert Dippold, Management Executive bei der Crayon Deutschland GmbH, auf den Punkt, wenn er die Mehrwerte von Crayon beschreibt. Kunden müssen Compliance und Kontrolle herstellen, wünschen sich Kostenersparnis, Planungssicherheit und Transparenz. Und sie wollen sicher sein vor bösen Überraschungen. Denn Überraschungem, so Norbert Dippel, die kommen in […]

Read the full article →